Was muss ich beim Einbau von Fenstern beachten?

Nachdem man sich zum Kauf von neuen Fenstern entschieden hat, bleibt jedoch noch die Entscheidung des Einbaus. Je nach Wunsch hat man hier zwei Möglichkeiten. Zum einen kann ein Fachmann die Fenster einbauen, oder aber man ist handwerklich so geschickt, dass man die Fenster selber einbauen kann. Dabei haben beide Möglichkeiten ihre Vor- und Nachteile.

Fenster selber einbauen oder einbauen lassen?

Neben den Materialkosten, die man hat, fallen beim Einbau durch einen Fachmann zusätzliche Kosten für den Austausch der alten Fenster und den Einbau der neuen Fenster an. Hier ist Vorsicht geboten, denn bei manchen Anbietern wird ein Pauschalpreis angeboten, in dem Materialkosten und Arbeitsaufwand beinhaltet sind. Bei anderen Anbietern wiederum ist das Fenster einbauen nicht mit im Preis enthalten. Die Einbaukosten berechnen sich in der Regel aus einem Drittel des Gesamtpreises. Die restlichen zwei Drittel werden von den Materialkosten zusammengesetzt. Das hört sich zunächst nach beträchtlichen Mehrkosten an. Jedoch kann man sich durch einen richtigen Einbau durch den Fachmann Folgekosten ersparen, mit denen zu rechnen wäre bei einem falschen Einbau. Hier sollte man darauf achten, dass die Bauteile und die Montage nach dem RAL-Gütesiegel erfolgt.

Kosten für den Einbau

Die beim Einbau durch einen Fachmann anfallenden Kosten sind sehr unterschiedlich. In größeren Städten ist der Einbau meist höher. Die Gesamtdauer, die zum Fenster einbauen benötigt wird hängt stark von den lokalen Bedingungen ab. Für den fachgerechten Einbau eines Fensters können durchaus 100.- Euro fällig werden.

Fenster selber einbauen

Wer handwerklich begabt ist und bereits praktische Erfahrungen gesammelt hat, der kann selbst die Fenster einbauen. Hier lässt sich eine Menge einsparen, denn die 30 % Prozent an Kosten, die man sonst beim Einbau durch einen Fachmann hat, entfallen hier. Man sollte bei dieser Option jedoch bedenken, dass auch bei einem Selbsteinbau die Kosten für Material anfallen. Vor einem Einbau sollte man sich sehr gut darüber informieren, wie die richtigen Schritte bei einem Bau zu erfolgen haben. Fehler beim Einbau könnten schwerwiegende Folgen haben. Das Schlimmste, was passieren kann, sind undicht eingebaute Fenster. Vor allem wenn man teure Energiesparfenster gekauft hat. Durch einen unsachgemäßen Einbau würden erhebliche Heizkosten entstehen, womit sich letztendlich die Investition für neue Fenster nicht rentiert.

Wer also neue Fenster einbauen möchte, sollte hier gut überlegen, welche Variante für ihn die beste ist. Zwar kostet der Einbau durch den Fachmann um einiges mehr, jedoch kann man sich sicher, dass beim Einbau der Fenster nichts schief geht. Andererseits bietet sich für handwerklich Begabte und Erfahrene der Selbsteinbau an. Wenn die Fenster richtig eingebaut werden, kann man rund 30 % Prozent für die Einbaukosten sparen.

Anleitung zum Selbsteinbau von Fenstern

Handwerklich gesehen erfordert Fenster einbauen schon ein wenig Geschick und Erfahrung. Noch wichtiger ist jedoch, dass Sie dabei höchste Genauigkeit und Sorgfalt walten lassen. Sonst müssen nämlich mit Schäden an der Bausubstanz gerechnet werden. Hier eine Anleitung, wie Sie ein einfach und günstig selber Fenster einbauen können.

Alte Fenster ausbauen

Zunächst müssen Sie an dem bestehenden Altfenster die Flügel aushängen und den Rahmen mit einer Stichsäge durchtrennen. Die einzelnen Rahmenteile sind langsam aus der Laibung zu entfernen. Die Wandfläche ist von losem Schmutz und Staub zu befreien. Wie und wo Sie die Entsorgung der Bauteile vornehmen, ist Ihnen überlassen. Natürlich sind die örtlichen Vorschriften zu beachten.

Neue Fenster montieren

Nachdem Sie Fenster kaufen waren, müssen Sie die Fenster einbauen. Sofern Sie alles genau abgemessen haben, welche Fenstergröße Sie benötigen, kleben Sie nunmehr außen zum Mauerwerk hin ein vorkomprimiertes Dichtungsband am Fenster auf. Dieses Band dient zur Abdichtung der äußeren Fuge zwischen Mauerwerk und Fenster. Verwenden Sie hierbei eine schlagregendichte Ausführung! Bei dem Arbeitsschritt „Neue Fenster montieren“ müssen Sie bei der Montage ein Anschlagmauerwerk und eine stumpfe Laibung differenzieren. Das vorkomprimierte Dichtungsband wird entweder nach außen zum Anschlagsmauerwerk hin oder seitlich zur Laibung am Fenster befestigt.

Fenster einbauen in einem Neubau

Bei einem Neubau ist es wichtig, vor dem Fenster-Einbau das innere Dichtungsband am Fensterrahmen aufzubringen. Hier ist die dampfdiffusionsdichte Ausführung anzuwenden. Wenn nicht, müssen Sie womöglich in einigen Monaten, Jahren mit Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilzbildung rechnen – dann müssen Sie schon wieder Fenster einbauen. Das angrenzende Mauerwerk ist vor Einsatz der Fenster mit einem passenden Haftgrund zu bearbeiten. Die Abdichtung muss am ganzen Rahmen erfolgen.

Fenster einsetzen

Anschließend kann das neue Fenster in die vorher angebrachten Öffnungen eingebaut und mit den Montagekeilen fixiert werden. Aber darauf achten, dass durch das Fixieren es nicht zum Verkeilen kommt. Eine korrekte Ausrichtung des Fensters ist natürlich angebracht. Das Fenster in Lot und Waage einstellen und dann endgültig befestigen. Nun können Sie die Bohrungen im Fensterrahmen vornehmen. In der Regel ist ein Durchmesser von 6 mm oder ein Montagedübel vom 10 mm passend. Die Abstände der Bohrungen sind maximal 15 cm aus der Rahmenecke und im Abstand von maximal 60 cm zueinander auszuwählen.

Der Fensterrahmen ist mit entsprechenden Montageschrauben in einer Länge von 1,32 cm oder 1,52 cm zu befestigen. Die Schrauben zur Montage sind durch den Fensterrahmen unmittelbar in das Mauerwerk einzudrehen. Für diesen Arbeitsschritt sollten Sie ein Bohr- bzw. Akkuschrauber zur Hand nehmen. Wahlweise können Sie auch, bei geeigneter Beschaffenheit des Mauerwerks, ein Metallrahmendübel von 10 mm einsetzen. Die Befestigungsabstände sollten gleichbleibend eingehalten werden. Nach dem Ausrichten und Befestigen des Rahmenelements ist die Montage der Fensterflügel an der Reihe.

Der zur leichteren Rahmenmontage ausgehangene Fensterflügel ist vorsichtig in das untere Rahmenscharnier einzuhängen. Darüber hinaus ist an der oberen Schere der Bolzen einzufügen. Vor der weiteren Abdichtung ist die Flexibilität des Rahmenelements zu überprüfen. Wenn Sie feststellen, dass irgendetwas nicht stimmt, sollten Sie nachjustieren und nochmals ausrichten. Erst nach vollständiger Einstellung können Sie eine Dämmung mithilfe eines Montageschaumes vornehmen. Hier haben Sie die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Flasche mit einem Röhrchen oder eine Flasche mit passender Schusspistole. Die Fugen sind vollkommen aufzuschäumen.

Achten Sie bei der Verarbeitung darauf, dass der Schaum um das Vielfache anquillt und daher die angrenzenden Materialien nicht verunreinigen kann. Empfehlenswert ist das Abkleben aller umliegenden Elemente.

Reinigung

Falls wirklich eine Verunreinigung aufzusehen ist, haben Sie weiterhin die Möglichkeit einen PU-Reiniger bzw. einen PU-Entferner zu benutzen, bevor Sie die Fenster einbauen. Wie die Produkte anzuwenden sind, müssen Sie auf den jeweiligen Flaschen nachlesen.

Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie die eingesetzten Montagekeile wieder entfernen und die freien Stellen nachschäumen können. Beim Neubau ist das innere Dichtungsband zum Mauerwerk hin zu verkleben. Die Fensterleibungen sind zusätzlich mit einem kurzen Bandstück abzudichten. In der Renovierung ist innen zur Vermeidung von weiteren Verschmutzungen eine PVC-Leiste mit vorkomprimierter Dichtung anzubringen.

Schreibe einen Kommentar