Werkzeug für Heimwerker: Diese Dinge sollten in Deinem Werkzeugkoffer nicht fehlen!

Dein Werkzeugkoffer ist das Herzstück in Deiner Wohnung. Mit seiner Unterstützung erledigst Du einfache und komplexe Arbeiten im Innen- und Außenbereich innerhalb kürzester Zeit. Und diese Aufgaben fallen in verschiedenen Bereichen an.

Gute Beispiele sind das Festziehen von Schrauben, das Aufhängen von Bildern, Montagearbeiten oder das Reparieren Deines Fahrrades. Mit dem richtigen Werkzeugkoffer kannst Du sogar noch mehr.

Beim Kauf eines Werkzeugkoffers achten passionierte Heimwerker daher auf einen umfassenden und hochwertigen Inhalt. Einige Werkzeuge sind essenziell. Andere benötigst Du hingegen äußerst selten. Erfahre hier, welche Werkzeuge auf jeden Fall in einen gut sortierten Koffer gehören.

1. Hammer

Mit einem Hammer kannst Du viele Heimwerkeraufgaben erledigen. Hauptsächlich setzt Du ihn beim Schlagen von Nägeln in Wände oder Holzplatten ein. Je nach Beschaffenheit Deines Hammers kann er sogar Nägel lösen, die sich schräg in der Wand positioniert haben. Einige Modelle besitzen zusätzlich einen integrierten Flaschenöffner. Ein hochwertiger Hammer muss diese Eigenschaften aufweisen:

  • Hammerstiel und Hammerauge brauchen festen Halt
  • Ein gummierter Stiel hilft bei längerem Arbeiten
  • Gesamtgewicht zwischen 100 und 300 Gramm

2. Schraubendreher und Bits

Das am häufigsten eingesetzte Werkzeug ist der Schraubendreher. Er kann kurz oder lang sein. Wichtig ist sein Material. Je weicher es ist, desto schneller verformt sich der Schraubendreher. Daher solltest Du einen harten, qualitativ hochwertigen Schraubendreher auswählen. Mit austauschbarem Kopf versehen, kannst Du ihn mit verschiedenen Bits nutzen. Vorteil: Die Bits passen auch zu Deinem Akkuschrauber. Bei Bits kommt es ebenso auf verschiedene Größen und ein stabiles Material an.

Diese Bit-Größen machen sich gut:

  • Schlitz Bits mit 3 – 7 mm Breite
  • Kreuz Bit (PH) – PH1, PH2, PH3 machen sich gut
  • Pozidriv Bit (PZ) – PZ1, PZ2 und PZ3 sind ideal
  • Torx Bit (T) – T10, T15, T20, T25, T30, T40 sind optimal

3. Wasserwaage, Zollstock und Maßband

Die Wasserwaage garantiert Dir gerade aufgehängte Küchenschränke, Bilder und Wandregale. Sie kann gerne eine Länge von 100 cm haben. So deckt sie einen großen Bereich ab. Für Arbeiten in Nischen kannst Du Mini-Wasserwaagen mit eingefasstem Lineal verwenden. Ein Zollstock hilft Dir ebenso beim Messen, wobei er eher für Distanzmessungen geeignet ist. Brauchst Du den Umfang runder Körper, ist ein Maßband die einzige Wahl.

4. Zangen

Zangen sind äußerst vielfältig. Bei der Auswahl kommt es auf Dein individuelles Einsatzgebiet an. In einem guten Werkzeugkoffer findest Du auf jeden Fall eine Wasserpumpenzange und eine Kombizange. Zur Erweiterung Deines Sortiments ist die Kneifzange geeignet. Mit ihr entfernst Du Nägel noch leichter als mit einem dafür vorgesehenen Hammer.

5. Schlüssel verschiedener Arten

Mit einem guten Schlüsselsatz wirst Du Dein Fahrrad in kurzer Zeit auseinanderbauen. So kannst Du Teile rasch austauschen. Auch für Dein Auto kann ein Set sinnvoll sein. Allerdings gibt es verschiedene Schlüsselarten. Jede steht für einen anderen Bereich. Folgende Schlüssel gehören unbedingt in einen gut sortierten Werkzeugkoffer:

  • Ring-Gabelschlüssel mit den gängigen Größen 8 bis 17
  • Stiftschlüsselsatz bzw. Inbusschlüssel mit den Größen 1,5 bis 6
  • Umschaltknarre für Schrauben und Muttern

6. Cuttermesser und Schere

Ein Cuttermesser muss vorhanden sein. Im Idealfall legst Du Dir zusätzliche Klingen zu. Dadurch bist Du auch dann flexibel, wenn Deine Klingen brechen oder Roststellen entwickeln. Mittlerweile bekommst Du Cuttermesser mit Drehrad zum Festziehen und einfachen Einstellen der Messerhöhe. Diese Messer sind etwas schwerer, liegen jedoch besser in der Hand.

Scheren gehören nur selten zur Ausstattung von Werkzeugkästen. Dabei brauchst Du sie bereits beim Öffnen von Verpackungen, beim Lösen von Kabelbindern und beim Zuschneiden diverser Materialien. Sie müssen rostfreie Edelstahl-Schneidflächen haben. Achte darauf, dass die Schere ein weiches Griffmaterial mitbringt. So kannst Du die Schere ohne Druckstellen an den Fingern verwenden.

7. Säge

Mit einer Universal-Säge kannst Du kleine Sägearbeiten durchführen. Sie ist meist die erste Wahl der Verkäufer von Werkzeugkoffern. Willst Du mit Sperrholz arbeiten, könnte eine Laubsäge besser sein. Mit dem Fuchsschwanz zerteilst Du sogar Porenbeton. Sägen gibt es viele, doch sie kommen heutzutage in Privathaushalten selten zum Einsatz. Fokussiere Dich daher lediglich auf die praktische Universal-Säge für kleine Heimwerker-Aufgaben.

8. Spannungsprüfer

Es gibt einfache und komplexere Spannungsprüfer. Unabhängig vom Bautyp zeigen sie Dir die jeweilige Spannung an. So siehst Du sofort, ob es Probleme im Stromkreis gibt. Doch aufgepasst: Wenn Du Dich mit dem Stromkreis nicht auskennst, solltest Du zu Deiner eigenen Sicherheit immer eine Fachkraft beauftragen.

9. Kabelbinder und Isolierband

Kabelbinder sind eine geniale Erfindung, wobei es Unterschiede gibt. Große, breite Kabelbinder können Pflanzenstützen halten. Kleine sind für eher unbewegliche Teile gedacht und halten nicht so lange Stand. Da Kabelbinder nicht ständig benötigt werden, musst Du sie zusätzlich besorgen. Anders sieht das beim Isolierband aus. Es gehört zum festen Bestandteil der meisten Koffer. Mit dem Isolierband bindest du offene Kabelbereiche sicher ab.

10. Wichtige Extras

Zum Werkzeug passend sollte Dein Koffer ein großes Set an folgenden Dingen bereithalten:

  • Schrauben in verschiedenen Ausführungen
  • Muttern zum Befestigen
  • Unterlegscheiben
  • Nägel
  • Einen großen Dübelsatz (auch für Gipskartonwände)
  • Uhrmacher-Werkzeug
  • Haken zur Befestigung an Decken
  • Drähte und Schnüre

Wie sollte der Werkzeugkoffer aufgebaut sein?

Es gibt die Werkzeugbox und den Werkzeugkoffer. Die Box ermöglicht keine Ordnung der Werkzeuge. Du musst länger suchen, brauchst jedoch keine Zeit zum Einsortieren. Der Koffer kann mit einem Sortiersystem ausgestattet sein. Die Struktur gibt Dir Übersicht. Muss es jedoch schnell gehen, bist Du mit der Werkzeugbox besser aufgestellt.

Achte beim Kauf darauf, dass Koffer oder Box einen stabilen Griff enthalten. Das Modell selbst sollte aus Hartplastik oder Metall gefertigt sein. Sind im oberen Bereich durchsichtige Zusatzfächer angebracht, hast Du hier Platz für die Unterbringung von Zubehörteilen.

Welcher Werkzeugkoffer macht für Anfänger Sinn?

Für Anfänger gibt es gefüllte Werkzeugtaschen. Sie sind mit sämtlichen Werkzeugen versehen, die Heimwerker-Newbies für den Alltag benötigen. Das Gute: Die Anfänger-Taschen enthalten keine Werkzeuge, die schwer einzusetzen sind oder den Kauf von Maschinen erfordern.

Welche Hersteller sind im Bereich Werkzeugkoffer zu empfehlen?

Mittlerweile gibt es unzählige Hersteller, die sich auf Koffer und Werkzeuge spezialisiert haben. Rezensionen und Testberichte zeigen, dass vor allem die nachstehenden Hersteller sehr beliebt sein:

  • Bosch
  • Makita
  • Dexter
  • Stier
  • Mannesmann

Alle offerieren Dir unterschiedliche Werkzeugkoffer. Bei der Wahl der Anzahl der Teile kommt es auf Deine Pläne mit dem Werkzeug an.

 

Schreibe einen Kommentar